Willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Gültstein

                                  

Wir freuen uns sehr, Sie auf unseren Internetseiten begrüßen zu können. 

Mit den zahlreichen Aktivitäten und Angeboten in unserer Kirchengemeinde möchten wir Ihr Interesse wecken und Sie ermuntern, davon regen Gebrauch zu machen.

Wenn Sie Freude am Singen, Musizieren oder am Gespräch haben, Sie sind stets willkommen.

Für Jugendliche gibt es bei uns interessante Gruppen, schau doch einfach mal rein ! 

Siehe unter Angebote

Unsere Gottesdienste und Veranstaltungen finden Sie unter Aktuelles

                                                 

                                                             * * *

Advent für die Seele
Auch in diesem Jahr sind Sie wieder eingeladen, mitzumachen, wenn wir uns gemeinsam auf den Weg durch den Advent machen. Künden sich schon wieder Stress, Hektik oder Einsamkeit an in der vorweihnachtlichen Zeit? – Vielleicht gehört das dazu oder lässt sich zumindest nicht vermeiden. Jedenfalls wollen wir uns beim Advent für die Seele immer wieder 20 Minuten Zeit nehmen, gemeinsam zur Ruhe zu kommen und adventlich zu feiern. Advent für die Seele feiern wir zwischen dem 2. und 4. Advent immer am Mittwochabend. Der nächste Termin ist am 14. Dezember in der evang. Peterskirche. Die Kirchenbänke sind beheizt.

Einladung zum offenen Weihnachtssingen mit Total Vokal
Wir laden ein zum offenen Weihnachtssingen mit dem Chor „Total Vokal“ am Donnerstag, 15. Dezember um 19.00 Uhr in der Peterskirche. Nach einem kurzen Konzertprogramm wollen wir gemeinsam Weihnachtslieder singen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Dorfweihnacht
Einladen möchten wir zur Dorfweihnacht unterm Christbaum an der Kreuzung Zehnthof-/Gisilostraße, am Sonntag, 18. Dezember – 4. Advent –  um 17.00 Uhr. Pfarrer Schäfer, der Posaunenchor und die Konfirmanden gestalten diese Dorfweihnacht. Im Anschluss laden wir zu Glühwein, Punsch und Gebäck ein.

Irakisch-Kurdistan Flüchtlingshilfe
Am Freitag, den 25.11. wurde von Gültstein der 13. Sattelzug 40-Tonner mit Hilfsgütern nach Irakisch-Kurdistan abgesandt. Es erreichte uns eine Bitte von den Karakosch-Flüchtlingen, die wieder gerne zurückkehren wollen, wenn eine kleine Infrastruktur aufgebaut ist. Die Stadt Karakosch ist 20 km von Mosul (Ninive) entfernt. Diese Stadt wurde Anfang November 2016 durch die irakische Armee mit Hilfe der Peschmerga von der IS befreit. Diese ehemals 60.000 Einwohner Stadt ist zu 50 % zerstört. In dieser Gegend lebte Noah (in Sinear, 1. Mose 10,10), dort zog Abraham mit seinen Herden durch auf dem Weg von Ur in Caldea nach Kanaan und Jona wurde dorthin gesandt nach Ninive, dies ist das Ursprungsland der Christenheit. Die Flüchtlinge von Karakosch wollen sich wieder in Karakosch ansiedeln. Es lebten dort 98 % Christen, die noch die Sprache Jesu reden. Viele Frauen arbeiteten in der total zerstörten Kleiderfabrik. Jetzt bitten sie uns um elektrische Industrie- oder auch Haushaltsnähmaschinen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wer so eine Maschine hat, oder weiß, wo man solche Maschinen bekommen könnte, auch evtl. gegen Bezahlung bitte bei Werner Reutter, Herrenberg-Gültstein Tel.: 07032/71284 oder bei Rolf Schmidt Tel: 07032/760172 melden. Diese Nähmaschinen werden mit dem nächsten Lastzug mitgeschickt. Wenn Sie die Aktion unterstützen wollen, bitten wir Sie um eine Spende auf die bekannten Spendenkonten.
Herzliche Grüße und vielen Dank!
Werner Reutter, Pommernstr. 9, 71083 Herrenberg, Tel.: 0 70 32/7 12 84.

 

 

 

 

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Jahresempfang der Landeskirchen

    Am 6. Dezember haben die beiden Landeskirchen in Baden-Württemberg im Stuttgarter Neuen Schloss zu ihrem Jahresempfang eingeladen. Zu Gast waren neben den Landesbischöfen sowie deren katholischen Kollegen unter anderen Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Landtagspräsidentin Muhterem Aras.

    mehr

  • Vom Nikolaus zum Christkind

    Wer bringt denn nun die Geschenke an Heiligabend? Das Christkind oder der Weihnachtsmann? Wie passt der Nikolaus ins Bild, der bekanntlich am 6. Dezember seinen Auftritt hat? Und was hat Martin Luther damit zu tun? Eine Spurensuche.

    mehr

  • Stille Zeit im lauten Advent

    Früher war der Advent eine stille Zeit. Heute ist er laut und geschäftig. Die Folge: Von Gott ist dabei nicht mehr viel zu spüren. Aus diesem Grund wünscht sich Dekan Frithjof Schwesig aus Blaubeuren, dass die Wochen vor Weihnachten ein bisschen wieder das werden, was sie ursprünglich waren: Gelegenheit zur Besinnung. Eine Andacht zum 2. Advent.

    mehr